Bestes Tagesgeldkonto 2017 – Finden Sie einfach & schnell das beste Konto!

Haushalte sollen zwei bis drei Monatseinkommen ansparen, damit sie überraschende Ausgaben ohne Kreditaufnahme bewältigen können. Zum Verwahren dieses Betrages sowie zum Parken erst zu einem späteren Zeitpunkt benötigter Gelder bietet sich ein Tagesgeldkonto an.

Für langfristig nicht benötigte Beträge ist ein gutes Festgeldkonto zu empfehlen, da Sparer auf diesem Konto höhere Zinsen als auf dem Tagesgeldkonto erhalten. Auch wenn die Tagesgeldzinsen aufgrund der Zinspolitik der EZB zurückgegangen sind, bleibt das Führen eines Tagesgeldkontos weiterhin sinnvoll. Schließlich erhalten Kontoinhaber auf dem besten Girokonto bei nahezu keiner Bank mehr Zinsen, während Tagesgeldkonten weiterhin verzinst werden.

Was ist ein Tagesgeldkonto?

tagesgeldkonton-vergleichEin Tagesgeldkonto ist ein Konto, auf dem der Besitzer Geldbeträge aufbewahren und jederzeit abrufen kann. Im Gegensatz zu einem Sparbuch ist beim Geldabheben ohne Betragsbegrenzung keine vorhergehende Kündigung erforderlich, zudem ist die Verzinsung zumeist deutlich höher. Die Geldauszahlung ist in der Regel ausschließlich auf ein Girokonto als Referenzkonto möglich, wenige Tagesgeldkonten sind jedoch mit einer Magnetkarte zum Geldabheben am Bargeldautomaten ausgestattet. Das angeforderte Geld steht dem Sparer prinzipiell sofort zur Verfügung. Aufgrund der unvermeidbaren Bearbeitungszeit erfolgt die Rücküberweisung auf das Referenzkonto zumeist am folgenden Bankarbeitstag, sofern der Bankkunde nicht das Tagesgeldkonto und das Girokonto kostenlos bei derselben Bank führt.

Die Verzinsung eines Tagesgeldkontos ist variabel. Die Bank verändert den Zinssatz anhand der Entwicklung eines Referenzwertes an, wobei die Anpassung in der Regel verzögert erfolgt. Neuen Kunden unterbreiten viele Geldinstitute besondere Angebote mit festen Zinssätzen für einen begrenzten Zeitraum. Der erhöhte Zinssatz gilt oftmals nur für die erste Einzahlung, bei einigen Angeboten hingegen für alle Guthaben-Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto innerhalb des festgelegten Zeitraumes. Die vorübergehende Zinsgarantie für die Tagesgeldanlage hebt die Möglichkeit des Kontoinhabers, jederzeit Teilbeträge abzuheben oder das Konto zu kündigen, nicht auf.

Die Verzinsung des Guthabens auf dem Tagesgeldkonto erfolgt entweder mit einem einheitlichen Zinssatz oder mit je nach Kontostand unterschiedlichen Habenzinsen. Im zweiten Fall legt die Bank für den höheren Zinssatz zumeist sowohl einen Mindestbetrag als auch einen Höchstbetrag fest.

Tagesgeldkonten können wie die meisten Sparkonten wahlweise als Einzelkonten oder als Gemeinschaftskonten geführt werden. Einige Banken schränken diese Wahlfreiheit jedoch ein und eröffnen ein Tagesgeldkonto nur für einen einzigen Kontoinhaber. Grundsätzlich können Tagesgeldkonten bereits mit einem Einzahlungsbetrag von einem Euro eröffnet werden, zum Teil legen die Banken jedoch höhere Mindestbeträge fest.

Sonderkonditionen für Neukunden bei den besten Tagesgeldkonten

Für Sparer, die zu ständigen Wechseln bereit sind, stellt die Ausnutzung von Sonderkonditionen die beste Lösung für das Tagesgeldkonto dar. Diese bestehen in einem überdurchschnittlich hohen Zinssatz, den die Bank zudem für einen bestimmten Zeitraum fest zusagt. Diese Tagesgeldprodukte richten sich gezielt an Neukunden, deren Definition je nach Geldinstitut unterschiedlich ausfällt. Oftmals gelten nur Sparer als neue Bankkunden, die noch nie oder zumindest innerhalb der letzten zwei Jahre ein Produkt der entsprechenden Bank genutzt haben. Zum Teil erkennen Geldinstitute jeden Tagesgeldinteressenten als neuen Kunden an, der bislang bei ihnen noch kein Tagesgeldkonto geführt hatte.

Für zu regelmäßigen Wechseln bereite Sparer existiert somit nicht das beste Tagesgeldkonto.

Vielmehr nutzen sie die immer wieder neuen Sonderangebote aus und kündigen ihr bestehendes Konto nach Ablauf der Sonderkonditionen. Kosten entstehen dabei keine, da die Geldinstitute Tagesgeldkonten unentgeltlich führen. Wichtig ist das regelmäßige Denken an die Aufhebung und Neuerteilung des Freistellungsauftrages für die jeweilige Bank, damit kein Steuerabzug erfolgt.

Das beste Tagesgeldkonto für Sparer, die nicht ständig ein neues Sonderangebot nutzen

tagesgeldkonto-mit-praemieFür Sparer, die ihr Tagesgeldkonto langfristig behalten und nicht stetig nach neuen Sonderkonditionen Ausschau halten möchten, bietet sich ein Konto mit guter dauerhafter Verzinsung als bestes Tagesgeldkonto an. Der Tagesgeld Kontovergleich stellt zwar eine Momentaufnahme dar, da sich die Zinssätze eines solchen Kontos jederzeit verändern können. Erfahrungsgemäß behalten die Geldinstitute, die derzeit überdurchschnittlich hohe Tagesgeldzinsen anbieten, ihre Spitzenposition im Tagesgeld Vergleich über einen längeren Zeitraum bei.

Neben dem reinen Zinssatz ist für die Suche nach dem besten Tagesgeldkonto auch die Art der Zinsgutschrift von Bedeutung. Viele Banken nehmen diese einmal jährlich vor, andere Geldinstitute schreiben die Zinsen hingegen einmal im Quartal oder sogar jeden Monat gut. Da die bereits gebuchten Tagesgeldzinsen künftig ebenfalls verzinst werden, erhöht der kürzere Abstand zwischen den Zinsgutschriften den Ertrag eines Tagesgeldkontos bei identischem Zinssatz. Dieser Zinseszins-Effekt tritt am stärksten auf, wenn das Geldinstitut die Tagesgeldzinsen monatlich dem Konto gutschreibt. Einen aktuellen Tagesgeld Zinsenrechner finden Sie hier.

Einige Tagesgeldangebote lassen sich nur in Verbindung mit einem Girokonto bei derselben Bank nutzen, da das Geldinstitut kein anderweitig geführtes Konto als Referenzkonto erlaubt. Falls für das zwingend zu eröffnende Bankkonto Kontoführungsentgelte anfallen, stellt das damit verbundene Tagesgeldkonto nicht die ideale Lösung dar. Bei kostenfreien Girokonten achten Tagesgeldsparer an die Bedingungen, die mit der unentgeltlichen Kontoführung verbunden sind. Die meisten Sparer sehen ein Tagesgeldkonto ohnehin nur dann als bestmögliches Angebot an, wenn sie ihr bisheriges Girokonto beibehalten können, da die Bank jede beliebige Kontoverbindung als Referenzkonto anerkennt.

Empfehlenswerte Beschränkungen beim Tagesgeldkonto

tagesgeld-eroeffnenDie Höhe des Guthabens auf einem Tagesgeldkonto ist eigentlich nicht beschränkt, dennoch empfehlt sich das Nichtüberschreiten von zwei Grenzwerten. Den einen Grenzbetrag gibt die Bank mit ihrer Zinstafel vor, indem sie den Zinssatz ab einem bestimmten Guthaben verringert. Die zweite Grenze bildet die Einlagensicherung. Es ist generell ratsam, bei keiner einzelnen Bank mehr Geld anzulegen als dort gesichert ist. Wenn Anleger über ein höheres Guthaben verfügen, auf dessen jederzeitige oder baldige Verfügbarkeit sie angewiesen sind, empfiehlt sich die Aufteilung des Vermögens auf zwei Tagesgeldkonten bei unterschiedlichen Banken.

Einige ausländische Banken bieten deutlich höhere Tagesgeldzinsen als inländische Geldinstitute an. Falls diese über eine Zulassung aus einem anderen EU-Land verfügen, ist eine angemessene Einlagensicherung gewährleistet. In anderen Fällen prüfen Anleger vor der Einzahlung von Guthaben auf das Tagesgeldkonto, in welcher Höhe ihr Geld im Falle einer Insolvenz der Bank gesichert ist.

Tagesgeldkonten müssen nicht zwingend in Euro geführt werden. Vielmehr sind Fremdwährungskonten beim Tagesgeld möglich, entsprechende Angebote unterbreiten neben ausländischen Banken auch einzelne deutsche Geldinstitute. Bei der Tagesgeldanlage in einer ausländischen Währung besteht die Chance, durch eine für den Sparer positive Entwicklung des Wechselkurses zusätzlich zu den Zinsen einen weiteren Gewinn zu erzielen. Auf der anderen Seite ist das Tagesgeldkonto in einer Fremdwährung mit dem Risiko einer für den Anleger unvorteilhaften Wechselkursveränderung verbunden, die den gesamten Zinsertrag neutralisieren und sogar zu einem Geldverlust führen kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Stimmen, 4,90 von 5)
Loading...